Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

02.05.2018 Seit mehreren Jahren findet an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule die so genannte Thüringenfahrt statt.

Die achten Klassen machen sich bereits zeitig morgens auf den Weg in das benachbarte Bundesland. Zunächst ging es für alle zur Gedenkstätte „Point Alpha“, wo man sich mit einem wichtigen Stück deutsch-deutscher Geschichte auseinander setzte. Der Besuch wurde im Geschichtsunterricht vorbereitet und dort auch nachbesprochen. An diesem Grenzposten standen sich über Jahrzehnte zwei Machtblöcke gegenüber. Militärische Abläufe sowie das Leben der Menschen an der Grenze können an diesem authentischen Lernort gut von den Schülerinnen und Schülern nachvollzogen werden. Eindrucksvoll war für die Rimbacher Gruppe zu sehen, wie der Grenzstreifen verlief und wie die Menschen durch den Verlauf der innerdeutschen Grenze in ihrem Leben eingeschränkt wurden. Mit vielen neuen Eindrücken machten sich die Rimbacher auf den Weg ins Erlebnisbergwerk Merkers, wo man zunächst gemeinsam eine Mittagspause im Gruppenraum verbrachte. Danach ging wurden die beiden Klassen aufgeteilt in zwei Gruppen und es ging für alle mit dem Fahrstuhl 500 m hinunter in die Erde. Im Anschluss begaben sich die Rimbacher, verteilt auf zwei Lastwagen, noch tiefer unter die Erdoberfläche, nämlich bis auf 800 m Tiefe, so dass sich die Jugendlichen tatsächlich ein bisschen in die Lage eines Bergmannes hineinversetzen konnten. Bei den Führungen im Schaubergwerk wurde den Schülerinnen und Schülern erklärt, wie Salz abgebaut wird bzw. wurde. Salzabbau und Salzgewinn war gerade Thema im Fach Chemie, wodurch sich der Tagesausflug für die beiden Klassen hervorragend fächerübergreifend in den Unterricht einbauen ließ. Durch die Länge der Fahrtstrecke kamen die DBSler erst spät wieder in Rimbach an, waren aber einhellig der Meinung, dass sich der Ausflug mehr als gelohnt hat. is